Kekse mit Eiweißspritzglasur


Hallo meine Lieben,

heute habe ich wieder ein leckeres Rezept für Euch...
Ich dachte mir, dass es doch langweilig ist, wenn man immer nur in der Weihnachtszeit Kekse anbietet, wo es doch so wunderschöne nichtweihnachtliche Keksausstecher gibt. Da ich einige davon besitze, habe ich mir überlegt, dass ich Euch davon einfach mal was zeige.



Hier kommt erst mal das Rezept für die Kekse:

Zutaten:

125 g Butter
125 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Pck. Zitronenzucker
1 Ei
250 g Mehl

Zubereitung:

  1. Butter, Zucker, Vanillinzucker und Zitronenzucker schaumig rühren.
  2. Ei mit einrühren.
  3. Mehl sieben und in die Masse kneten; evtl. mit den Händen kneten.
  4. Teig in Klarsichtfolie wickeln und etwa 1 Stunde im Kühlschrank aufbewahren.
  5. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Kühlen Teig noch mal kurz durchkneten.
  7. Teig ausrollen, ausstecken und ca. 12-15 Minuten backen.
  8. Auskühlen lassen und dekorieren.

Nun müssen die Kekse noch dekoriert werden. Hier habe ich mich für Eiweißspritzglasur entschieden, weil ich das schon so oft gesehen habe und nun selbst auch einmal ausprobieren wollte. Eiweißspritzglasur ist eine Puderzucker-Eiweiß-Masse, dessen Konsistenz man, je nach Zugabe von festen oder flüssigen Zutaten, selbst bestimmen kann. 


Hier zunächst einmal das Rezept für die Eiweißspritzglasur:

Zutaten:

1 frisches Eiweiß
1 Pck. Zitronenzucker
200-250g Puderzucker
evtl. Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

  1. Eiweiß und Zitronenzucker kurz auf höchster Stufe verrühren.
  2. Puderzucker sieben und während des Schlagens nach und nach in das Eiweiß einrühren.
  3. Nach Belieben Lebensmittelfarbe einrühren.


Tipp:

Die Menge des einzurührenden Puderzuckers bestimmst du selbst.
Feste Konsistenz (z.B. für Linien): mehr Puderzucker.
Flüssige Konsistenz ( z.B. um Kekse "auszumalen"):  weniger Puderzucker.

Ich stelle mir immer erst eine festere Glasur her, fülle sie in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle der Größe 2 oder 3 (je nach Keksgröße) und spritze zunächst einen Rahmen auf den Keks. Danach mache ich die übrige Glasur etwas flüssiger, fülle sie wieder in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und male nun den Keks aus. Meist färbe ich mir die flüssigere Glasur in verschiedene Farben ein, damit die Kekse auch schon bunt werden.





Und nun wünsche ich viel Spaß bei der Herstellung solcher Kekse...

Eure Steffi






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Raupe-Nimmersatt-Torte

Tutorial: Schlosstorte

DIY: Taufengel