Bücherecke: "Das Hüftgold-Backbuch" & Käse-Himbeer-Kuchen

Es ist mal wieder soweit... Ein neues Buch hat den Weg zu mir gefunden und möchte Euch vorgestellt werden. Ich habe zur Zeit viele traditionelle bzw. fondantlose Tortenideen in meinem Kopf, die ich gern umsetzen möchte. Dieses Backbuch vereint meine vielen Ideen.

Ich stelle Euch heute "Das Hüftgold-Backbuch - Neue kreative Rezepte & verführerische Klassiker" von Florian Lechner aus dem blv-Verlag vor. Ganz süß finde ich die Idee mit der Hüftgold-Tasche. Diese war bei meiner Zusendung anbei.





Inhalt / Rubriken

  • Grundwissen des Backens (Wisenswertes & Grundrezepte)
  • Klassiker mit neuen Variationen
  • Kuchen & Dessert
  • Freche neue Rezepte
  • Fruchtige Torten & Tartes
  • Schokoladige Verführungen
  • Herzhaft Gebackenes
  • Rezeptverzeichnis
  • Über den Autor / Über den Fotografen

Autor

"Das Spannendste in meiner Kindheit war nicht das Traktorfahren mit Opa, auch nicht das Reiten oder das Melken auf dem Bauernhof - es war das Backen mit Oma und Mama." sagt Florian Lechner selbst.

"Florian Lechner ist Pächter und Chefkoch des Landhotels Moarwirt mit Restaurant bei Dietramszell. Er steht für originelle, bayerische Küche, die Tradition mit Moderne verbindet. Fleisch und Käse bezieht er von den Herrmannsdorfer Landwerkstätten, einer überregional bekannten Bio-Metzgerei und -Käserei. Gault Millau lobt Florian Lechners »unverkünstelte Interpretation von Klassikern der Alpenregion«. Für seine »sehr gute Küche, die mehr als das Alltägliche« bietet, hat er 1 Haube erhalten." sagt der blv-Verlag über ihn.

Gestaltung

Die Gestaltung des Buches finde ich sehr schön. Jedes einzelne Rezept hat seine eigene Doppelseite; eine Seite ziert das Rezept und die andere Seite ziert das Foto. Die Fotos wurden größtenteils von dem Fotografen Peter Raider geschossen. Die Fotos finde ich sehr gut gelungen - wenn ich doch nur halb so gut fotografieren könnte...
Gut finde ich zudem die Aufteilung der einzelnen Rubriken. Ebenso genial finde ich die Rubrik "Grundwissen des Backens", hier werden einige hilfreiche Tipps zum Gelingen der Rezepte mitgegeben, aber auch viele Grundrezepte in verschiedenen Varianten. So wird nicht nur beschrieben, wie ein Mürbeteig auch wirklich knusprig wird, sondern auch wie man neben dem klassischen Mürbeteig auch Mandel- und Schokoladenmürbeteig herstellt.
Ganz hinten ist noch ein alphabetisches Rezepteregister zu finden, was ich oft sehr praktisch finde.

Rezepte

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, dachte ich "Mist, das ist ein Backbuch für Vollprofis", weil das Cover auf mich diesen Eindruck machte. Der klassischer Schokoladenkuchen dekoriert mit gesplittertem Karamell und gezuckerter Blüte wurde fotografisch so in Szene gesetzt, dass man als Hobbybäcker denkt, man könne da nicht mithalten. Natürlich vollendet die Fotografie das Rezept. Aber die Rezepte sind gut erklärt, die Zutatenlisten sind nach den einzelnen Schritten (z.B. Teig, Füllung, Belag etc.) aufgeteilt, sodass man auch ohne großes Nachdenken mal etwas nach seinem eigenen Geschmack anpassen und abändern kann.
Im Allgemeinen sind die Rezepte sehr übersichtlich und geordnet geschrieben, gut nachvollziehbar und dementsprechend auch gut nachzubacken.
Ganz besonders angetan hat es mir die Rubrik "Kuchen & Dessert". Hier findet man Rezepte wie "Kaiserschmarrntarte" oder "Topfenpalatschinken-Torte". Hier wurden Dessert und Kuchen einfach zusammengefügt. Warum soll man immer alles einzeln essen?!
Weil mir die "Klassiker mit neuen Variationen" aber genauso gut gefallen, stelle ich Euch auch wieder ein Rezept aus diesem Buch vor.

Rezeptvorschlag für Euch

Käse-Himbeer-Kuchen - frisch und fruchtig


Zutaten:

6 Eier
140 g Zucker (2x 70 g)
700 g Quark
Schale von 1 Bio-Orange
Schale von 1 Bio- Zitrone
Mark von 1 Vanilleschote
1 Prise Salz
350 g fertiger Blätterteig
400 g Himbeeren

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Eier trennen.
  3. 70 g  Zucker, Eigelb, Quark, Schale der Zitrusfrüchte und Vanillemark cremig aufschlagen.
  4. Eiweiß mit dem restlichen Zucker und Salz steif schlagen.
  5. Eischnee vorsichtig unter die Quarkmasse heben.
  6. Blättereig in eine gefettete Springformlegen.
  7. Himbeeren putzen, verlesen und auf dem Blätterteig verteilen.
  8. Quarkmasse draufgeben
  9. Kuchen etwa 20 Minuten backen, dann die Temperatur auf 160°C reduzieren und weitere 40 Minuten backen.

Tipp: 

  • Kuchen im Ofen auskühlen lassen.
  • am nächsten Tag den Kuchen frisch aus dem Kühlschrank genießen.

Mein Fazit

Dieses  Buch finde ich sehr gelungen. Vor allem deshalb, weil einige Rezepte neu erfunden oder z.B. durch die Dessert-Zugabe ergänzt wurden. Viele Rezepte sind auch alltagstauglich, also auch nach der Arbeit kann man diese zubereiten, wenn man nicht stundenlang Zeit hat. Natürlich gibts auch laaaaaange Rezepte. Aber im Großen und Ganzen bin ich von diesem Buch begeistert und würde es auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn man desöfteren Kuchen backt. Für diejenigen, die nur zwei Kuchen im Jahr backen, lohnt es sich aber wahrscheinlich nicht. Wer also noch ein Geschenk fürs nächste Weihnachtsfest oder den Geburtstag sucht, kann mit diesem Buch bei Hobbybäckern nicht viel falsch machen.





Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: blv-Verlag
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-8354-1313-9
Größe/Gewicht: 19.3 x 29.6 cm

Hier könnt Ihr das Buch bestellen:
über Amazon.de
über blv-Verlag






Eure Steffi


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Raupe-Nimmersatt-Torte

Tutorial: Schlosstorte

DIY: Taufengel